JazzClub Erfurt e.V.

Veranstaltungen Sponsoren Der Club Kontakt

Oktober November Dezember Vorschau

Sa | 30.11.
Trevor Richards New Orleans Trio | GB/D

BILD


Jazzkeller
Einlass ab 20:00 Uhr
Beginn ~20:30 Uhr
Eintritt 18/14/9 EUR
Ticketshop und Abendkasse


Trevor Richards • Schlagzeug
Matthias Seuffert • Klarinette, Sax
Eberhard Hertin • Klavier


Trevor Richards wurde 1945 in England geboren. Nach einem frühen Anfang mit Percussionsinstrumenten befasste er sich Ende der 50er Jahre ernsthaft mit dem klassischen Jazz. Während seiner Ausbildung bei erfahrenen Jazzschlagzeugern spielte er mit lokalen Bands und später mit vielen europäischen Formationen, bevor er 1966, nach über einem Jahr bei Abbi Hübners Lowdown Wizards und mit seinem eigenen Trio, von Hamburg aus nach Amerika übersiedelte.

Zunächst lebte er in New York und konnte bei dem legendären Louis Armstrong-Drummer Zutty Singleton informelle Studien betreiben. Singleton vererbte ihm später auch sein Schlagzeug, auf dem er heute noch spielt. Trevor zog dann nach New Orleans und konnte dort seine Studien mit so legendären Schlagzeugern wie Cié Frazier, Louis Barbarin und Ray Bauduc fortsetzen.

Zudem spielte er in den großen, traditionellen Jazz- und Brassbands dieser Stadt mit den damals noch lebenden Pionieren dieser Musik: Punch Miller, George Lewis, Emile und Paul Barnes, John Handy, Jim Robinson und den Brüdern Willie, Percy und Earl Humphrey. Im Jahr 1972 gründete er dann das Trevor Richards New Orleans Trio mit John Defferary und Bob Barton.

Mit seiner Rückkehr nach New Orleans 1982 übernahm er die Leitung der Original Camellia Jazz Band. Mit seinem »New Orleans Trio« und seiner Band hatte er U.S.-Künstler wie Red Richards, Charlie Gabriel, Gene »Mighty Flea« Conners, Butch Thompson und Orange Kellin im Gepäck. 1997 gründete er die Band Legends of the Swing Era. Beteiligt waren Legenden wie Benny Waters, Doc Cheatham, Anita O‘Day, Jay McShann, Truck Parham, Laurel Watson, Dan Barrett, Tom Baker und Don Vappie.

In seinem bewegten Leben lernte Trevor Richards viele wegweisende Jazz-Drummer kennen von denen er auch lernte: Paul Barbarin, Louis Bellson, Gene Krupa, Max Roach und George Wettling. Viele Artikel und Linernotes sowie die Zusammenstellung von Radioprogrammen begründeten seine Reputation als Jazz-Historiker. 1993 erhielt er vom Bürgermeister von New Orleans eine Auszeichnung für seine »herausragenden Verdienste für die Musik der Stadt«. 2004 gründete er The Trevor Richards British New Orleans All Stars.

Seit der katastrophalen Überschwemmung in New Orleans – an seinem 60ten Geburtstag! – lebt Trevor vorwiegend wieder in Europa. In der Folge gingen große Teile seiner Sammlung von Jazzschallplatten, Fachbüchern und historischen Schlagzeugen als Leihgabe (Trevor Richards Collection) an das Internationale Jazzarchiv in Eisenach.

Matthias Seuffert war Musikdozent an der renommierten Londoner Trinity School of Music und ist ein gern gesehener Gast auf Bühnen und in Studios in Europa und den USA. Er spielt mit dem Enthusiasmus und Leidenschaft eines jüngeren Musikers aber mit Reife.

Ebi Hertin ist über den klassischen Klavierunterricht zum Jazz gekommen und obwohl ein erfahrener Vertreter des klassischen Jazz ist er auch in moderneren Stilrichtungen aktiv.

Oktober November Dezember Vorschau